Bid-Ask-Spread – Definition, Beispiele und Vorteile im Überblick

0

Beim Handel von Fremdwährungen und in anderen Anlageklassen wird der „Geld- / Brief-Spread“ oder „Kauf- / Angebot-Spread“ – allgemein als der Bid-Ask-Spread bezeichnet – die Preisdifferenz, um die der „Geldkurs“ den „Briefkurs“ eines bestimmten Wertpapiers übersteigt. Bid-Ask-Spreads kommen bei Vermögenswerten vor z. B. Währungen, Aktien, Options- oder Futures-Kontrakten.

Bis-Ask-Spread: Definition

Der „Geldkurs“ ist der Preis, den ein Käufer für den Erwerb der gewünschten Währung zahlen möchte. Umgekehrt ist der „Ask“ -Preis das Minimum, das der Verkäufer akzeptieren möchte, bevor er dem Verkauf seiner Währung zustimmt. Der Bid / Ask-Spread kann von Market-Makern wie Banken und Devisenmaklern geändert werden, um eine höhere Entschädigung für sich selbst zu erreichen und die darin enthaltenen Kosten wie Transaktionskosten oder Lagerbestandskosten zu decken. Er funktioniert effektiv als Aufschlag.

Der Spread kann auch ein Indikator für die Liquidität des Marktes sein. Ein liquider Markt wie der Devisenmarkt weist normalerweise sehr niedrige Spreads auf, während weniger liquide Vermögenswerte wie Aktien von nicht börsennotierten Unternehmen höhere Spreads aufweisen könnten. Der Bid-Offer-Spread, auch Bid-Ask-Spread genannt, bezieht sich auf den Kurs, zu dem die Teilnehmer eines Marktes eine Aktie oder ein Wertpapier kaufen oder verkaufen wollen. Der Geldkurs oder Bid-Preis ist der Preis, zu dem eine Partei bereit ist, zu kaufen, während der Ask- (oder Angebotspreis) der Preis ist, zu dem jemand verkaufen will.

Ein Spread wird in Basispunkten gegenüber dem Mittelkurs gemessen. Es wird berechnet als (Ask – Bid) geteilt durch (Midpoint Price) mal 10000. Ein Basispunkt ist eine Maßeinheit, die die prozentuale Änderung eines Werts beschreibt. Ein Basispunkt entspricht 0,01 % (1/100 Prozent), also 100 Basispunkte 1 Prozent. Die Spanne zwischen den beiden Preisen ergibt sich aus unterschiedlichen Bewertungen. Der hohe Spread wird für selten gehandelte (auch als illiquide) Aktien gelten. Aus Sicht des Anlegers ist der Spread ein zusätzlicher Aufwand, ähnlich wie die Maklerprovision.

Abstrakte Untersuchung des Bis-Ask-Spreads

Wir untersuchen die Rolle von Limit-Order-Händlern und Spezialisten im Market-Making-Prozess. Wir stellen fest, dass ein großer Teil der geposteten Geld-Brief-Notierungen aus dem Limit-Order-Buch ohne direkte Beteiligung von Spezialisten stammt und dass der Wettbewerb zwischen Händlern und Spezialisten einen erheblichen Einfluss auf die Geld-Brief-Spanne hat. Die Spreads der Spezialisten sind am offenen Himmel am größten, verengen sich bis zum späten Morgen und werden dann wieder ausgeglichen.

Das U-förmige Intraday-Muster der Spreads spiegelt weitgehend die Intraday-Variationen der Spreads wider, die von Limit-Order-Händlern festgelegt wurden. Die Intraday-Abweichungen der Limit-Order-Spreads hängen maßgeblich mit den Intraday-Abweichungen der Platzierungen und Ausführungen von Limit-Order-Positionen zusammen.

  • Gebotsdefinition: Das Angebot einer Aktie ist der Preis, den ein Käufer für eine Aktie zahlen möchte. Oft bezieht sich der Begriff „Bid“ auf den jeweils höchsten Bieter.
  • Ask Definition: Der Ask-Preis ist der Preis, für den der Verkäufer seine Aktien verkaufen möchte. Oft bezieht sich der Begriff „Ask“ auf den jeweils niedrigsten Verkaufspreis.

Beispiele für Spreads

Der Spread ist die Differenz zwischen Ask und Bid, berechnet durch Abzug des Bid-Preises vom Ask-Preis. Wenn beispielsweise eine Aktie ein Höchstgebot von 10,50 € und ein niedriges Angebot von 10,60 € hatte, wäre der Spread 0,10 €. Die Gebote befinden sich auf der linken Seite des Bildschirms der Level 2 Preise. Der Preisunterschied zwischen dem besten Gebot und dem besten Briefkurs wird als Spread bezeichnet. Ein enger Spread hat normalerweise nur maximal einen Cent Unterschied bei Aktien oder ETFs.

Je größer der Preisunterschied, desto größer ist der Spread. Dünne Aktien haben tendenziell breitere Spreads und dicke Aktien haben enge Spreads. Je teurer eine Aktie handelt, desto breiter können auch die Spreads sein, wenn die Liquidität nachlässt. Aktien von Daimler haben normalerweise einen Cent-Aufschlag, während eine Aktie wie PCLN, Spreads von bis zu 2,00 $ haben wird. Der Spread kann zur Rutschgefahr bei der Ausführung von Orders führen.

Engere Spreads begünstigen die Marktordnung, während eine Marktordnung auf breiter Basis viel Schlupf bringen könnte. Die Angebot-Spread-Spanne, manchmal auch als Bid-Ask-Spread bezeichnet, ist einfach die Differenz zwischen dem Preis, zu dem Sie eine Aktie kaufen können, und dem Preis, zu dem Sie sie verkaufen können.

Nehmen wir zum Beispiel an, dass eine Aktie auf dem Markt für 50 € erhältlich ist. Ihr „Geld“ -Preis beträgt 49,90 € und der „Angebotspreis“ oder „Ask“ -Preis beträgt 50,10 €. Dies bedeutet, dass der höchste Preis, den der Käufer für die Aktie zahlen möchte, 50,10 € beträgt, und der niedrigste Preis, den der Verkäufer akzeptieren möchte, 49,90 € ist, um die Aktie zu verkaufen. Dieser Spread kann auch als Prozentsatz ausgedrückt werden – in diesem Fall 0,2 % (50,10 / 50,00 €).

Der Spread würde geschlossen werden, wenn ein potenzieller Käufer sich einverstanden erklärte, die Aktie zu einem höheren Preis zu kaufen, oder ein potenzieller Verkäufer damit einverstanden wäre, die Aktie zu einem niedrigeren Preis zu verkaufen. Breite Spreads sind typisch für illiquide Wertpapiere. Market Maker sind Wertpapierhändler, die sich verpflichten, bestimmte Wertpapiere zu bestimmten Preisen zu kaufen und zu verkaufen, um die Liquidität eines Marktes zu verbessern.

Hochliquide Aktien wie Google (Google) werden in der Regel einen Angebot-Spread von weniger als einem Cent oder weniger als 10 Basispunkten aufweisen. Die Spreads sind auch für liquidere Währungspaare enger und in der Regel unter 2 Basispunkten. Auf illiquiden Märkten, wie z. B. bei dünn gehandelten festverzinslichen Wertpapieren und Aktien mit geringer Marktkapitalisierung, können Bid-Offer-Spreads von über 1 % des Preises des Vermögenswerts erzielt werden.

About Author