Industrie: Wärmerückgewinnungssysteme schonen Ressourcen

0

In Zeiten steigender Energiekosten und immer knapper werdender Ressourcen lohnt sich ein Blick auf das Potential der Abwärmenutzung in der Industrie besonders stark. Hier fällt durch Prozesswärme je nach Branche so viel Wärme an, dass sich durch eine effiziente Nutzung per Rückgewinnung in einzelnen Fällen sogar ein Wärmeüberschuss erzielen lässt. Das sorgt in der Industrie für eine erhebliche Einsparung von Kosten und begünstigt dadurch die Jahresbilanz. Gleichzeitig wirkt sich eine Anlage zur Rückgewinnung von Prozesswärme positiv auf den Ausstoß von CO2 aus und trägt somit zum Schutz der Umwelt bei.

Wärmerückgewinnungssysteme für die Industrie

Wenn in der Industrie Prozesswärme entsteht, wird diese bisher in vielen Fällen nicht genutzt. Dabei kann die Rückgewinnung dieser Wärme für Betriebsprozesse und das Beheizen der Räumlichkeiten die Heizkosten um 20 oder mehr Prozent senken. Einige Branchen wie Großdruckereien würden durch eine effiziente Rückgewinnung sogar einen Wärmeüberschuss erzielen und könnten somit die Heizkosten neutralisieren. Ein Anbieter für Systeme zur Wärmerückgewinnung ist Exodraft. Die hier angebotenen Systeme richten sich speziell an die Industrie und lassen sich in beinahe jeder Betriebsstätte installieren und nutzen. Der Vorteil dieser Systeme ist, dass sie besonders kompakt gebaut werden und sich daher in beinahe jedem Fall nachrüsten lassen.

Wie funktioniert die Rückgewinnung von Prozesswärme?

Während der in der Industrie ablaufenden Prozesse entsteht eine so genannte Prozesswärme. Früher wurde diese ungenutzt durch den Schornstein abgelassen und hat lediglich zu einer Erwärmung der Umgebung geführt. Heute lässt sich diese Prozesswärme durch moderne Systeme nutzbar machen. Dazu wird ein Abgas- oder Kondensations-Luft-Wasserwärmetauscher im Industriegebäude installiert. Er befindet sich im Abgasweg. Die gewonnene Energie gibt der Wärmetauscher an Wasser als Trägermedium weiter, wodurch die Wärme wahlweise direkt zum Heizen genutzt werden kann, oder zunächst in einen Pufferspeicher übergeht. Von hier aus kann die zurückgewonnene Wärme auch zu einem späteren Zeitpunkt genutzt werden.

Was bringt ein Wärmerückgewinnungssystem?

Wird in einer industriellen Anlage ein Rückgewinnungssystem für Prozesswärme installiert, ist das zunächst selbstverständlich mit einer Investition verbunden. Diese amortisiert sich jedoch in der Regel bereits nach kurzer Zeit. Die umgewandelte Wärme kann anschließend zum Heizen genutzt werden, was wiederum zu einer erheblichen Einsparung bei den Heizkosten führt. Dadurch werden Betriebe unabhängiger von den schwankenden Preisen auf dem Energiemarkt und können die Kosten für die Beheizung deutlich besser planen. Gleichzeitig sorgt eine solche Rückgewinnungsanlage dafür, dass der Ausstoß von CO2 reduziert und dadurch die Umwelt geschont wird.

Wärmerückgewinnungssysteme für die Industrie sind so konzipiert, dass sie sich sehr einfach bedienen lassen und nur einen geringen Wartungsaufwand mit sich bringen. Hierdurch wird ein reibungsloser Ablauf der Prozesse sichergestellt. Wärmerückgewinnungssysteme für die Industrie sind daher eine Möglichkeit, vorhandene Prozesswärme effizient zum Heizen zu nutzen und das bei vergleichsweise geringem Aufwand.

 

About Author