Start-Up mit einer Reinigungsfirma – So gelingt die Existenzgründung ab dem ersten Tag

0

Nach den Handwerksbeschreibungen der Gebäudereinigung kümmert sich eine Reinigungsfirma um sämtliche Reinigungsleistungen innen und außen mit dem Ziel „der Instandhaltung von Immobilien und deren Einrichtung“. Eine einzelne Reinigungskraft braucht aber nicht ab Firmengründung alle Leistungen abzudecken. Schon mit einer Spezialisierung, zum Beispiel auf die Teppichreinigung in Büros, gelingt durch sorgfältige Planung und vorherige Analyse eine Existenzgründung optimal.

Rechtsform und weitere Voraussetzungen für ein Start-Up als Reinigungsfirma

Eine Putzfrau mit dem Ziel der Selbstständigkeit meldet sich am simpelsten als Einzelunternehmen an. Allerdings ist dabei eine gute Versicherung gegen mögliche Haftungsschäden beim Kunden erforderlich. Gründer einer haftungsbeschränkten UG legen ein Stammkapital ab einem Euro in das neue Unternehmen ein. Dafür haften sie im Schadensfall nur mit dem Vermögen der Gesellschaft und nicht privat.

Vor allem wer mit weiteren Partnern starten möchte, wählt besser diese Rechtsform. Kapitalintensiv, dafür im In- und Ausland am liebsten gesehen, ist die Rechtsform der GmbH. Erst ab einem Stammkapital von 25.000 Euro kann hier gegründet werden. Das Privatvermögen bleibt im Schadensfall außen vor. Vielmehr kann nur das Gesellschaftsvermögen belangt werden.

Ein Gewerbe muss auch beim Start-Up als Einzelunternehmen in der Reinigungsbranche angemeldet werden. Verpflichtend ist dabei die Mitgliedschaft in der jeweiligen HWK. Ebenso wichtig ist die Anmeldung bei der Berufsgenossenschaft.

Auch beim Start-Up einer einzelnen Reinigungskraft als Putzfirma ist dies für den Fall von Unfällen unverzichtbar. Ein Eintrag im Handelsregister ist nur für die UG und GmbH verlangt. Auch der Beitritt zu Bundesverbänden bleibt jedem Unternehmer in der Branche der Gebäudereinigung selbst überlassen.

Analyse möglicher Marktnischen und lokaler Marktbesetzung

Wohin soll die Erfolgsreise mit der Reinigungsfirma gehen? Der Markt bietet Nischen für die Büroreinigung oder Treppenhausreinigung, die Baustellen- oder Wohnungsreinigung. Sogar für die Teppichreinigung in Büros ohne weitere Detailleistungen der Gebäudereinigung gibt es einen eigenen Bedarf, mindestens in Großstädten und Wirtschaftszentren mit starker gewerblicher Infrastruktur. Ein gutes Beispiel ist hierbei die 030-Teppichreinigung in Berlin.

Die eigene Fachqualifikation, reguläre Arbeitszeiten oder nötige Zulassungen fließen in diese Überlegung mit ein. Die Recherche zu Konkurrenten, deren Preisen und Leistungsinhalten hilft zusätzlich, sich ein eigenes, noch nicht voll besetztes Marktsegment regional zu sichern.

Die besten Chancen auf möglichst viele Auswahlmöglichkeiten bietet eine fundierte Ausbildung als Gebäudereiniger. Noch besser gelingt das Start-Up, wenn bereits Praxiserfahrungen unter unterschiedlichen Objektbedingungen sowie mit Reinigungstechnik und Reinigern vorhanden sind.

Alternative Subunternehmer

Renommierte Reinigungsunternehmen in der Branche der Gebäudereinigung sind immer wieder zu Stoßzeiten an bestimmten Standorten auf der Suche nach zuverlässigen Subunternehmern. Dieser Einstieg als Subunternehmer

  • ist erstens weniger kapitallastig,
  • sichert zweitens bei Beauftragung ein regelmäßiges Einkommen und
  • verbessert drittens die Chancen, dauerhaften Nischenbedarf zu erkennen.

Oft werden nötige technische Hilfsmittel vom Hauptunternehmer gestellt. Wenn Versicherungs- und Haftungsregeln getroffen sind, entwickelt sich nicht selten aus dieser vorübergehenden Zusammenarbeit ein später eigenes Reinigungsunternehmen, bestenfalls selbst auf der Suche nach saisonalen oder ständigen Subunternehmern.

Fazit

Die Gründung einer Reinigungsfirma ist nicht immer mit allen Leistungen der Gebäudereinigung nötig. Je nach Standort und Besetzung kann auch das Angebot der bloßen Dienste bei der Büroreinigung, Treppenhausreinigung oder Teppichreinigung schon langfristig eine Existenz sichern. Eventuell gelingt der Markteinstieg auch als Subunternehmer für bereits ansässige Putzfirmen gut.

About Author