Minikredite: Kleine Finanzierungsvorsprünge für große Träume

0

Oft fehlt einem zum Glück nicht viel: eine Reise, ein Auto, ein bestimmter Gegenstand – all das kostet Geld. Leider sind wir mit unserem Alltag meistens so beschäftigt, dass wir unsere kleinen und großen Träume ein wenig aus dem Blick verlieren. Auf ein bestimmtes Ziel zu sparen kostet Zeit, und leider kommt viel zu häufig etwas dazwischen, sodass manche Träume für immer unrealisiert bleiben. Wenn zum Glück nur eine kleine Summe fehlt, kann ein Minikredit weiterhelfen. Gleichzeitig bleiben die Risiken dabei überschaubar.

Was ist ein Minikredit?

Als Minikredit bezeichnet man eine Geldleihe für einen Kleinbetrag zwischen etwa 100 und 3.000 Euro. Minikredite werden nicht von jedem Kreditinstitut angeboten. Insbesondere neuere Online-Banken machen aber eine Geldleihe von kleinen Beträgen möglich. Beim Minikredit Überblick kann man sich über die verschiedenen Konditionen für Minikredite informieren. Eins wird dabei sofort ersichtlich: Minikredite unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Zinsen oft beträchtlich vom sogenannten Dispositionskredit, den viele Banken einräumen.

Eigentlich ist der Dispo-Kredit dafür gedacht, kurzfristige Durstrecken zu überbrücken. Minikredite bieten aber meist deutlich bessere Konditionen. So sind die Zinsen oft deutlich niedriger. Dispo-Kredite zu nutzen ist nur sinnvoll, wenn man im Vornherein weiß, dass die Zeitdauer der Finanzierung überschaubar bleiben wird. Befindet man sich länger im Dispo-Kredit, werden die Kosten, die durch die Zinsen entstehen, oft sehr groß. Wegen der überschaubaren Höhe der Minikredite werden sie oft sehr viel leichter und vor allem schneller vergeben.

Bei manchen Banken entfällt sogar eine Schuldnerprüfung vollständig. Die Kredite werden dann innerhalb kürzester Zeit ausgezahlt. Die Verifizierung erfolgt oft über das sogenannte Video-Ident-Verfahren. Dabei wird der Kreditnehmer zu einem kurzen Webcam-Gespräch eingeladen. Auf der anderen Seite überprüft ein Unternehmen die Identität. So muss man für die Bewilligung eines Minikredits in der Regel nicht einmal das Haus verlassen, um eine Unterschrift oder ähnliches abzugeben. Damit entfällt auch viel lästiger Papierkram.

Wann ist ein Minikredit sinnvoll?

Minikredite werden vor allem für kurzfristige Anschaffungen oder Überbrückungen genutzt. Dabei muss man sich nicht immer in einem finanziellen Engpass befinden, um den Minikredit zu nutzen. Oft muss es einfach schnell gehen, zum Beispiel wenn ein gutes Angebot für ein Kraftfahrzeug vorliegt oder der Sommer vor der Tür steht und die nächste Reise gebucht werden soll. Wenn hier einige hundert bis tausend Euro fehlen sollten, kann ein Minikredit weiterhelfen. Die schnelle Bewilligung ist dabei für viele Kunden ausschlaggebend.

Der Minikredit bietet sich auch für Menschen an, die aufgrund prekärer Beschäftigungsverhältnisse über kein geregeltes Einkommen verfügen und deswegen von einer klassischen Bank keinen ‚großen‘ Kredit bewilligt bekommen würden. Da beim Minikredit das Risiko sowohl für den Kreditnehmer als auch für den Kreditgeber recht niedrig ist, entfallen die oft umfangreichen Prüfmaßnahmen, die traditionelle Kreditinstitute bei der Kreditvergabe nutzen.

About Author