Großunternehmen: Abwerben von High Potentials im Trend

0

Insbesondere bei größeren Unternehmen ist das Abwerben von High-Potentials ein wichtiger Aufgabenbereich. Sie besitzen die besten Qualifizierungen und können die Führungspositionen in großen Firmen einnehmen. Mitarbeiter werden nicht per Zufall gesucht, sondern erfordern eine Menge an Aufwand und guter Taktik. High-Potentials sind gefragter denn je. Im Folgenden sind einige Tipps und Tricks aufgelistet, wie das Abwerben von High-Potentials gelingt.

Großunternehmen: Abwerben von High Potentials

Unter High-Potentials wird ein Mitarbeiter bezeichnet, der besondere Eigenschaften und Fähigkeiten besitzt. Diese haben für das Unternehmen einen hohen Wert. Grundvoraussetzungen sind meist ein Hochschulabschluss, um als High-Potentials bezeichnet zu werden. Vor allem Absolventen bekommen ein deutlich höheres Einstiegsgehalt, da sie aufgrund ihrer guten Qualifikationen der Führungspositionen nahe kommen. Großunternehmen investieren viel Aufwand, um Absolventen zu fördern.

Ein High-Potentials bringt Eigenschaften mit wie Flexibilität, Motivation und Verantwortungsbewusstsein. Die Leistungen überragen die der normalen Mitarbeiter. Infolgedessen genießen sie ein hohes Ansehen und Vertrauen im Kollegenkreis. High-Potentials wachsen an ihren zuständigen Aufgaben und stellen sich tagtäglich neuen Herausforderungen. Sobald ein Problem aufkommt, versucht der junge Absolvent dieses sofort zu lösen.

Welche Vorteile bieten sich für Großunternehmen?

High-Potentials haben einen hohen Stellenwert in Großunternehmen aufgrund verschiedener Aspekte. Da die Unternehmen meist in Konkurrenz mit anderen stehen, spielen Nachwuchstalente eine wichtige Rolle. Denn nur so kann eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens gewährleistet werden. Aus diesem Grund sind High-Potentials mehr gefragt denn je.

Häufige Wechsel in der Führungsetage haben Einflüsse auf die Firma. Deswegen setzen viele Unternehmen auf High-Potentials, die irgendwann als starke Nachfolger gelten sollen. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass das Unternehmen auch in Krisenzeiten immer bestens aufgestellt ist. Bessere Geschäftsergebnisse sind die logische Konsequenz. Auch die Geschäftsperformance wird durch die jungen Talente teils verdoppelt.

Verglichen mit den anderen Kollegen erwirtschaften High-Potentials bis zu 50 Prozent mehr an Gewinn. Durch ihre Fähigkeit als Teamleader übernehmen sie Verantwortung und nehmen den Unternehmen Last von der Schulter. Sie motivieren Mitarbeiter zu Projekten und bringen ihre individuellen Talente zum Einsatz. Aufgrund ihrer guten Belastbarkeit kommen sie schnell mit den unterschiedlichen Anforderungen zurecht.

Tipps für das Abwerben von High-Potentials

  • Marktbeobachtung

Wenn ein Großunternehmen High-Potentials abwerben möchte, müssen diese erst gefunden werden. Ermöglicht wird das durch eine genaue Beobachtung des Marktes. Die Suche beginnt bereits in den Abschlussjahrgängen der Unis. Dort können erste Notizen über Absolventen gemacht werden, die sich durch gute Noten und Eigenschaften auszeichnen.

  • Richtigen Zeitpunkt abwarten

Neben einer genauen Marktbeobachtung spielt auch der richtige Zeitpunkt eine Rolle. Dafür lohnt sich ein weiterer Blick auf die Mitbewerber. Jeder Markt hat Krisen und Lücken. Viele der Großunternehmen versuchen High-Potentials für derartige Situationen zu gewinnen. Gerade bei Unsicherheit an den Arbeitsplätzen gelingt das Abwerben recht gut.

Insbesondere Fachkräfte halten nach einer Firma Ausschau, die eine sichere Anstellung ermöglicht. Durch den Abgang der Fachkräfte ergibt sich für Großunternehmen die Möglichkeit High-Potentials anzuwerben.

  • Persönliches Networking

Zuvor wurde viel Wert auf einen Headhunter gelegt, der sich gezielt auf das Abwerben spezialisiert hat. Jedoch fand in den letzten Jahren ein Wechsel statt. Berufliche Herausforderungen werden immer mehr im Internet gesucht und gefunden. Das Schlüsselwort heißt Networking. Wenn sich der Firmenchef persönlich vernetzt, kann das durchaus Sinn machen.

Es bietet die Möglichkeit die jungen Potentiale genauer und besser kennenzulernen. Bereits nach dem ersten Eindruck wissen viele Geschäftsführer, ob die Person geeignet ist oder nicht. Networking bietet sich nicht nur im Internet an, sondern auch auf Messen oder Kongressen.

  • Mitarbeiter sprechen lassen

Gerade für High-Potentials sind Mitarbeiter aus dem Unternehmen die erste Informationsquelle. Interne Mitarbeiter sind bereits mit den Arbeitsläufen vertraut und können den Absolventen erste Eindrücke liefern. Die eigene Belegschaft sollte unbedingt für das Abwerben von High-Potentials genutzt werden. Unter anderem kann das Unternehmen ein Video erstellen, in dem ein Mitarbeiter seinen Arbeitsplatz vorstellt. Dadurch lassen sich nicht nur leichter High-Potentials finden, sondern auch Mitarbeiter in anderen Bereichen.

  • Dauerhafte Anbindung der High-Potentials

Sobald die ersten Spitzenkräfte gefunden worden sind, geht es diese zu halten. Dafür müssen die Bemühungen der Mitarbeiter miteinfließen. Die hochqualifizierten Kräfte sollen so lange wie möglich durch ihre besonderen Fähigkeiten glänzen. Mit folgenden Punkten kann die Bindung an das Großunternehmen verstärkt werden:

  1. Angemessenes Gehalt für erbrachte Leistungen
  2. Gutes Arbeits- und Firmenklima
  3. Besondere Leistungen sollten mit einer Sonderzahlung oder einen Bonus belohnt werden

Sehr viel Anreiz finden High-Potentials in Unternehmen, die eine gute Life-Work-Balance bieten. Ein eigener Parkplatz oder geförderte Teamevents kommen sehr gut an.

About Author